Wir sind auf dem Weg zur Internationalen Nachhaltigkeitsschule

Seit dem Schuljahr 2022/2023 befinden wir uns im Projektzeitraum zur ersten Bewerbung zur „Internationalen Nachhaltigkeitsschule/ Umweltschule in Europa“ (INA/USE).

Dabei verfolgen wir über den Zeitraum von zwei Jahren konkrete Projekte und Maßnahmen, die unserer Schule und Schulgemeinschaft zu mehr nachhaltigem und gerechtem Handeln führen. Inzwischen ist dieses niedersächsische Netzwerk das größte und älteste im Bereich der Nachhaltigkeitsarbeit. Ebenfalls ist es im Niedersächsischen Kultusministerium verankert, Schirmherrin ist die Kultusministerin.

Ein Team unserer Schule hat die Köpfe zusammengesteckt und sich zwei Schwerpunktthemen zur Bearbeitung ausgesucht.

  • Die Foodheroes – Die Lebensmittelretter
    Die Alexander-von-Humboldt-Schule Wittmund hat sich zum Ziel gesetzt, die Schülerinnen und Schüler für einen ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. Aus diesem Grund finden an der Schule unter dem Motto „Food-Heroes - die Lebensmittelretter“ regelmäßig Projekte statt, in denen der nachhaltige Umgang mit Lebensmitteln in den Fokus unserer Aktivitäten gerückt wird.

  • Die Recyclingprofis

Darüber hinaus haben wir uns zur Auszeichnung der Internationalen Eco-School beworben, indem wir ein zusätzliches nachhaltiges Projekt mit einer unserer Auslandsschulen umsetzen. Für diesen Durchgang haben wir uns dafür unsere indonesische Schule ausgesucht. Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie über den Stand unserer Arbeit informieren

Wir freuen uns sehr ein Teil dieses Netzwerkes zu sein und sind sehr gespannt, wie die Jury unsere Arbeit zur Nachhaltigkeit bewertet.

Handlungsfeld I: Die Foodheroes

Das Apfelprojekt

Eines der Projekte der „Food-Heroes“ ist die Produktion von schuleigenem Apfelsaft. Im letzten Herbst fand die „Rettung“ der Äpfel und ihre Verarbeitung zu Apfelsaft und Apfelgelee statt.

Auf einer regionalen Obstwiese des Lions Club Wittmund durften unsere Schülerinnen und Schüler jede Menge Äpfel „retten“, da sie anderenfalls nicht verwertet bzw. auf dem Boden verfault wären. Die Äpfel wurden in zahlreichen Kisten gesammelt und zur Schule transportiert. Dort wurden die Äpfel zunächst gewaschen und die ungenießbaren Stellen der Äpfel herausgeschnitten. Die verwertbaren Äpfel wurden in einem Häcksler zerkleinert und in einer großen Saftpresse ausgepresst. Der Saft wurde auf 80°C erhitzt und in wiederverwendbare Glasflaschen abgefüllt.

Im Hauswirtschaftsunterricht wurde außerdem aus dem Äpfeln jede Menge leckerer Apfelgelee eingekocht. Die Schülerfirma NaNaMa hat schließlich alle Flaschen und Gläser mit einem schuleigenen Etikett versehen. Ein Teil des Saftes wurde in der Mensa zum Mittagessen kostenfrei angeboten und war sehr beliebt. Im nächsten Jahr soll dafür noch mehr Apfelsaft produziert werden. Den anderen Teil aus der Apfelsaftherstellung verkauft unsere Schülerfirma auf schulischen und außerschulischen Veranstaltungen.

Lebensmittelretter Supermarkt

Zu weiteren Aktivitäten der „Food-Heroes“ gehört die Rettung von Obst und Gemüse und ihre Weiterverarbeitung. In Kooperation mit einem örtlichen Supermarkt haben verschiedene Klassen unserer Schule in regelmäßigen Abständen Obst und Gemüse abgeholt, das für den regulären Verkauf ungeeignet war. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Wittmund wurden die geretteten Lebensmittel von Schülerinnen und Schülern zu leckeren Produkten weiterverarbeitet.

An einigen Tagen konnten unsere Schülerinnen und Schüler sogar volle Einkaufswagen abholen, an anderen Tagen „nur“ einen Beutel. Aber jede Rettung ließ sich noch sehr sinnvoll weiterverarbeiten. Etwas Theorie und Knowhow zum verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln, durfte dabei nicht fehlen. So wurde den Schülerinnen und Schülern von unserem Mensachef erklärt, was man mit den Lebensmitteln noch alles machen kann. Zunächst wurde das schnell verderbliche Obst geschnitten und zu leckeren Smoothies verarbeitet, die direkt verzehrt wurden. Ebenso wurden Bananenchips und weiteres Dörrobst hergestellt.

Gemüse, wie Möhren und Paprika wurde geputzt, zerkleinert, getrocknet und zu Gemüsebrühe verarbeiten. Die Brühe wird inzwischen in der schuleigenen Mensa zum Würzen genutzt, aber auch zum Verkauf angeboten.

Wahnsinn, wie viele Lebensmittel so vor der Tonne gerettet werden konnten!

Lebensmittelretter Bäcker

Zu weiteren Aktivitäten der „Food-Heroes“ gehört die Rettung alter Brötchen vor der Mülltonne. In Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern sind unsere Schülerinnen und Schüler zu einer Bäckerei in der Nähe unserer Schule gegangen und haben Brötchen vom Vortag abgeholt. An diesen Aktionen waren im Rotationsverfahren mehrerer Klassen beteiligt. Gemeinsam wurde zunächst besprochen, wie die Verarbeitung zu Paniermehl funktioniert, bevor es an die Arbeit ging und die Brötchen klein gerieben und schließlich getrocknet wurden. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Wittmund wurde somit Paniermehl produziert, das bei der Zubereitung von Gerichten in der schuleigenen Mensa verwendet wird. Ebenfalls wird das Paniermehl zum Verkauf in der Cafeteria angeboten.

Mit einigen weiteren Zutaten lassen sich die Brötchen vom Vortag sogar noch zu einer leckeren Süßspeise verarbeiten.

Schön, dass wir so der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken können!

Lebensmittelretter Beerenstark

In der letzten Projektwoche stellte der ortsansässige Erdbeerhof seine Felder zum Nachpflücken zur Verfügung. Die restlichen Erd- und auch Blaubeeren durften wir mit unseren Schülerinnen und Schülern abernten. Die Früchte würden sonst keiner Verwertung mehr zugeführt werden und verderben. Damit das nicht geschieht, haben wir uns mit unseren Schulfahrrädern auf den Weg gemacht und haben fleißig geerntet und genascht. Einen Teil der Ernte, die uns zur Verfügung gestellt wurde, haben wir an den Verein für Obdachlose in Wittmund gespendet.

Die restliche Ernte wurde in der Schulküche zu Marmelade verarbeitet und auf dem Adventsbasar der Schule verkauft. Der Verkaufserlös wurde an den Förderverein der Schule gespendet.

Schulgarten

Ernte 2023

Nach den Sommerferien konnten wir mit den Natur- und Umwelt Kursen des 6. Jahrgangs noch ein paar Sonnenstrahlen einfangen und noch erfolgreich Gemüse ernten.

Start ins neue Gartenjahr

Schülerinnen und Schüler des Natur- und Umwelt Kurses des Jahrganges 6, erzielten in der zweiten Februarhälfte erste Erfolge in der Anzucht von Kohlrabi Pflanzen. Andere Kohlsorten lassen noch auf sich warten.

Bei gutem Wetter konnte in der letzten Februarwoche das Gewächshaus auf Vordermann gebracht werden. Nachdem es im letzten Schuljahr nach den Sommerferien nur noch sporadisch gepflegt wurde, musste es von allerlei Begleit- und Wildkräutern befreit werden. In naher Zukunft sollen weitere Beete im Gewächshaus entstehen. Auch die Aufbereitung der Beete mit Kompost und Erde steht in den nächsten Tagen auf dem Programm. Sobald alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, wird bei passendem Wetter das Gewächshaus bepflanzt. Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Gartenjahr!

Handlungsfeld II: Die Müll- und Recyclingprofis

Pfandtonne

Die Pfand-Box

Neben den Aktivitäten als „Food-Heroes“ sollen die Schülerinnen und Schüler unserer Schule erkennen, dass sich ihr Handeln positiv auf die Umwelt und andere Menschen auswirken kann. Dazu haben sie in der letzten Projektwoche mit einer Pfand-Box die Möglichkeit erhalten, Müll auf dem Schulhof zu vermeiden, indem sie die leeren Pfandflaschen in die Pfand-Box werfen. Die Pfand-Box soll dann durch die Schülerfirma geleert und mittels Pfandautomaten gegen Geld eingetauscht werden. Das Geld soll im vollen Umfang an soziale Maßnahmen gespendet werden. Bisher ist eine dieser Tonnen entstanden. Der Bau weiterer Tonnen, die auf dem Schulgelände verteilt werden sollen, befindet sich in der Planungsphase.

Mülltrennsysteme

Schritt für Schritt führen wir gerade sinnvolle Mülltrennsysteme in unsere Schulgebäude ein. Die ersten Behälter werden ab Ende Februar 2024 erprobt und werden bis zum Schuljahresende in allen Pausenbereichen der Schule installiert.

Eco School

Schulpartnerschaft mit Indonesien

Internationale Kooperation der KGS Alexander-von-Humboldt mit der SMAN1PURI Mojokerto, Ost-Java/Indonesien im Bereich „Entwicklung zur Umweltschule“

Die KGS Alexander-von-Humboldt hat seit 2016 eine Schulpartnerschaft mit der Sekundarschule in Mojokerto/Indonesien, der SMAN1PURI. Die Schule liegt in Osten Javas. Von 2017 bis 2019 fanden internationale Begegnungen in Wittmund und Mojokerto statt, die sich jeweils mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigten. Hierbei waren auch die anderen Partnerschulen der KGS aus Argentinien, Kenia und der Ukraine bei den Begegnungen in Wittmund beteiligt.

Bilateral hat sich die deutsch-indonesische Kooperation schließlich in der gemeinsam kommunizierten Projektstrategie weiterentwickelt, Umweltschulen zu werden. Im Kontext von SDG 12 wurden und werden bei den 2023, 2024 und 2025 geplanten Austauschbegegnungen Unterrichtsprojekte gemeinsam durchgeführt, die die Aspekte Ressourcenschutz, Recycling, die Verringerung der Nahrungsmittelverschwendung, des nachhaltig müllvermeidenden Konsums und der Herstellung und Beschaffung nachhaltiger Produkte zum Thema haben. Die Ergebnisse fließen in die Kommunikation und Gestaltung von Projekten mit den anderen oben erwähnten Partnerschulen ein und werden dort auch unter den Rahmenbedingungen vor Ort erörtert und vertieft. Auf dem nächsten gemeinsamen internationalen Jugendtreffen unter dem Motto "EUREKA: Schulen in globalem Dialog" vom 27.04. bis 12.05.2024 wird u. a. das Thema Umweltschule im Fokus stehen. Beteiligt sind neben der indonesischen auch die argentinische und ukrainische Partnerschule in Präsenz, die Schule in Kenia wird online eingebunden.

Die Zusammenarbeit mit der SMAN1PURI auf Java ist für die KGS Alexander-von-Humboldt besonders förderlich, da die Partnerschule vorbildliche Konzepte entwickelt hat und hierbei für uns als deutsche Partnerschule sehr motivierende Innovationen vorlebt. 2021 haben wir während der Pandemie zum Thema Müllsammeln ein Onlinetreffen gemacht und virtuell eine gemeinsame Müllsammlungsaktion in einem Video zusammengeführt, auch wenn das Sammeln wegen der Zeitverschiebung nicht gleichzeitig möglich war. Im Februar 2023 konnte wieder eine Begegnungsreise nach Indonesien möglich gemacht werden, auch der Gegenbesuch fand gleich im Juni 2023 statt: Die verschiedenen Aktivitäten auf dem Weg zur Umweltschule wurden vorgestellt, das Thema Müllvermeidung und Müllverwertung vertieft behandelt.

Inzwischen hatte sich die indonesische Partnerschule auch auf den Weg gemacht, als eine ganzheitlich naturverbundene Sekundarschule an der Zertifizierung des indonesischen Umweltministeriums "Adiwiyata Green School" teilzunehmen. Die umfangreichen Projektaktivitäten auch der gemeinsamen Schüleraustauschprojekte dokumentiert die Schulleiterin der Partnerschule Frau Herni Sudar Peristiwanti in einem aktuellen Video (auf dieser Seite). Die Schule hat neue nachhaltige Innovationen entwicklet und umfangreich durch Personalisierung in der Lehrer- und Schülerschaft verankert: Der ökologische Anbau von Pilzen und Medikamentenpflanzen, die nachhaltige Kompostierung von Abfall und Ideen für eine ökologisch regenerative Abwasserentsorgung, die Entwicklung bei der Mülltrennung und -vermeidung, die nachhaltige Organisation der Mensa, die Regeneration des Schulgartens durch eine ökologisch gezielte Bodenaufbereitung (Biopore), die Aufzucht und Pflege eines Schulwaldes sind mit weiteren anderen Maßnahmen wichtige Schwerpunkte der Schulentwicklung und bieten viele Schnittpunkte mit den Ideen der KGS zur Ausgestaltung der Umweltschule.

Diese an beiden Schulen sich entwickelnde Programme werden auch beim internationalen Jugendtreffen Ende April/Anfang Mai mit Blick auf weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit vorgestellt, das vom PAD/KMK, der Stadt und dem Landkreis Wittmund finanziell unterstützt wird. Da die Jugendtreffen sich generell immer mit mindesten zwei Nachhaltigkeitszielen beschäftigen, stehen auf dem Programm u.a. Workshops zum SDG 12, aber auch zum SDG 5 "Geschlechtergleichheit" auf der Insel Borkum, der Besuch der Universität Oldenburg ("Gender Studies") und Naturschutz- und Reinigungsmaßnahmen im Umfeld der Schule und im Wittmunder Wald. Im März 2025 wird eine deutsche Gruppe die Partnerschule besuchen und dort in den inzwischen umfangreich diversifizierten Handlungsfeldern der Partnerschule mitarbeiten. Die Partnerschule hat auf der Ebene der Zertifizierung als Umweltschule nicht nur die KGS Wittmund im Partnerschaftsprogramm, sondern weitere Schulen im südostasiatischen Raum, sodass es hier auch zu neuen Vernetzungen mit einen multilateralen Austausch kommen soll. Hierbei identifiziert sich die indonesische Partnerschule mit der Idee des globalen Dialogs, den die KGS für ihr multilaterales Austauschprogramm zur Leitlinie gemacht hat. Die KGS Alexander-von-Humboldt bewirbt sich mit diesem Partnerschaftsprojekt als internationale Nachhaltigkeitsschule unter den Umweltschulen in Europa.

Weitere Aktivitäten

Nachhaltigkeit in der Cafeteria

Auch in der Cafeteria wird immer mehr die Nachhaltigkeit in den Blick genommen. Zunehmend wird auf Brötchentüten verzichtet und dadurch eine Menge Müll eingespart. Bei den Lebensmitteln, die verpackt sein müssen, wird inzwischen auf biologisch abbaubares Material gesetzt. Unsere „Plastikbehälter“ bestehen aus Maisstärke, sodass sie biologisch abbaubar sind.

Getränke, wie Kaffee oder Tee werden in wiederverwendbaren Trinkbechern ausgeschenkt. Zunehmend werden selbst hergestellte gesunde Pausensnacks zum Verkauf angeboten. So gibt es an unserer Schule mittlerweile schuleigene Müsliriegel oder Granola zu kaufen.

Auch werden selbst eingekochte Suppen (Gulasch- und Erbsensuppe) in Pfandgläsern zum Verkauf angeboten. Die rückläufigen Gläser werden gereinigt, sterilisiert und können dann wiederverwendet werden. Das selbst hergestellte Paniermehl aus der Lebensmittelretter-Aktion sowie die Gemüsebrühe kann hier ebenfalls erworben werden.

Stadtradeln

Vom 03. Bis 23. September 2023 hat der Landkreis Wittmund am STADTradeln teilgenommen. Auch die Alexander- von- Humboldt Schule ist mit vielen Teams ins Rennen gegangen.

Die Klasse G10a zeigte sich besonders umweltbewusst und legte eine beeindruckende Leistung hin. Jedes Teammitglied radelte stolze 378 Kilometer, wodurch insgesamt 735 Kilogramm CO2 eingespart wurden. Somit belegten die Schülerinnen und Schüler den ersten Platz als aktivste Schulklasse im Landkreis Wittmund. Für ihre Klassenkasse erhielt die Klasse großzügige 500 Euro. Den Gewinn überreichte Gerrit Pruss für den Energieversorger EWE. Mit dem Geld sollen gemeinsame Aktivitäten bei der nächsten Klassenfahrt finanziert werden. Dieser Sieg wurde nicht nur durch Fahrten zur Schule, sondern insbesondere durch tägliche Radtouren in alle Stadtteile von Wittmund und in umliegende Ortschaften, einschließlich Moormerland, verdient. „Ein Engagement, das sich wirklich gelohnt hat“, lobte Elisa Bodenstab. Sie ist die Klimaschutzmanagerin des Landkreises und für die Durchführung des Wettbewerbs auf Kreisebene zuständig.

Quelle: https://www.landkreis-wittmund.de

Naturschutzhof Wittmunder Wald: Kooperation im Bereich BNE

Die Alexander-von-Humboldt-Schule kooperiert seit 20 Jahren mit dem Naturschutzhof Wittmunder Wald: Waldpädagogische Aktionen, Naturschutzmaßnahmen, internationale Begegnungen und Waldspiele zu Themen nachhaltiger Entwicklung bilden den Rahmen für die engagierte Zusammenarbeit und viele unvergessliche Erlebnisse der Schülerinnen und Schüler, die sich im Wald gestaltend „verewigt“ haben. Der Naturschutzhof Wittmunder Wald e.V. ist eine Bildungseinrichtung in freier Trägerschaft. Durch seine außergewöhnliche Lage im Inneren eines vergleichsweise großen Waldgebietes sind Natur- und Umweltthemen Schwerpunkte des Bildungsangebotes.

Der Naturschutzhof Wittmunder Wald hat es sich zum Ziel gemacht, als außerschulischer Lernort Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) den Schulen in der Region eine Möglichkeit zu bieten Unterricht praktisch zu erleben. Nicht nur nachhaltige Aktionen im Wald, sondern auch bodenkundliche und gewässerkundliche Untersuchungen im Blockhaus können verabredet werden Hier hat die Alexander-von-Humboldt-Schule zusammen mit dem Naturschutzhof auch eine nachhaltige Verkehrsanbindung geschaffen: Für die Fahrt zum 4 km entfernten Lernort werden die schuleigenen Fahrräder genutzt.

Am Naturschutzhof finden jährlich für die 5. Klassen der KGS Waldjugendspiele statt. Zudem nutzt aktuell der 8. Jahrgang den Wald als Lernort für den praktischen Teil der Unterrichtseinheit Ökosystem Wald. Auch regelmäßige Schul-AGs und Arbeitseinsätze im Rahmen des Internationalen Schüleraustauschprogramms der KGS „EUREKA! Schulen in globalem Dialog“ wie z.B. Arbeiten an einem Moorlehrpfad oder Maßnahmen zur Waldpflege sind Bestandteile der Kooperation: Im Wald können die Jugendlichen die Natur mit allen Sinnen erleben und erfahren! Gern wird nach tatkräftigem Naturschutz auch gesellig gefeiert: Der Naturschutzhof bietet hier verschiedene Räumlichkeiten an. Feiern im Freien, Abschluss-Grillen an der Feuerstelle oder ein „Fest der Kulturen“ z. B. mit Tanz und Musik sind beliebte Anlässe, welche die KGS gern wahrnimmt.

https://wittmunder-wald.de/

Ansprechpartnerin

Frau Hülse
 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Video

Einschulung der 5. Klassen
05.08.2024 11:30 Uhr
im Forum der KGS